weiterspringen

Oder: Man wählt in Niedersachsen.

Es stehen Wahlen an in Niedersachsen, Landtagswahlen um genau zu sein und allerorten hängen und stehen Wahlplakate. Man merkt immer schon am Material der Plakate, wer einigermaßen an die Umwelt denkt und wer nicht; Plastik ist weiterhin ein beliebter Grundstoff für kurzlebige Wahlversprechen. Aber auch die Slogans sind bemerkenswert und dieses Jahr besonders aussagekräftig.

Die CDU wirbt mit dem schönen Hashtag weiterspringen. Ja, das klingt wie skippen, weiterschalten, überspringen, aber so wollten sie es vielleicht auch. Digitalisieren wollen sie alles und jeden, haben sie in den letzten fünf Jahren wohl verpennt, als sie den Minister dazu gestellt haben. Außerdem, auch das werbewirksam, 100% Unterrichtsversorgung. Hm, da fällt mir ein, dass dieselbe Partei mal kurzerhand alle Langzeiterkrankten und Schwangeren aus der Statistik entfernt hatte und damit die damalige 96% (?) Versorgung zu 100% erklärt hatte. Derzeit haben wir also 96% von 96%, na gut. Die CDU hat mit ihrer tollen Gesundheitsreform auch geschafft, dass Langzeiterkrankte gar nicht mehr so schnell am Stück lange krank geschrieben werden und deshalb keine Feuerwehr-Lehrkräfte eingestellt werden können. In einer Statistik gibt es also wenig Menschen, die 30 Wochen fehlen, aber viele die 30 mal eine Woche fehlen. Wenn sie dann nicht noch dafür verantwortlich wäre, dass die Lehrerausbildung insgesamt im Land zurückgefahren wurde… mal sehen, wie sie das schaffen werden.

Die SPD ist weiterhin die SPD. Keine Zeit für Sprüche. Wenn sie jetzt noch mal was machen würde, von dem, was sie seit 10 Jahren verspricht wär’s ja gut. Aber halt auch 10 Jahre, in denen nicht viel passiert ist.

Die FDP will mehr tun als nötig. Frage ist: für wen? Schaut man sich die Bundes-FDP so an, denke ich nicht, dass sie jetzt die Klimapolitik ändern oder alternative Transportmöglichkeiten fördern, außer vielleicht Hubschrauber-Taxis, geschweige denn irgendwie Geld außerhalb der Wirtschaft investieren (oder nur so investieren, dass es letztlich doch bei den Buddies landet).

Auch die AfD ist stabil: längst abgehandelte Urängste ansprechen (Impfpflicht, Lockdown, Windräder), sich selbst als Alternative anbieten, aber keinerlei konkrete Idee haben, was sie machen wollen, außer zu meckern. Immerhin zeigen sie kaum noch Gesicht, dabei ist Schnauzbart doch beinah wieder salonfähig. Na, vielleicht nicht in der schmalen Form.

Gleiches für die Linken, nur halt links. Reiche sind zu reich, Arme zu arm, Mieten sch*** teuer. Aber Ideen zur Änderung gibt’s keine. Immerhin kann man jammern, dass einen ja niemand mehr wählt, dabei wäre man ja eigentlich wichtig.

Die Grünen haben schlecht geschnittene Fotos, aber wollen immerhin Familien mehr unterstützen, den Wald retten und überhaupt was machen. Na, ja, immerhin mal halbwegs konkrete Sachen.

Alle anderen werden wohl nicht genügend Stimmen bekommen, das ist gut bei Parteien wie Die Basis, die noch mehr Unsinn produzieren als ihre Alternative, das ist schade für Parteien wie Volt oder die Tierschutzpartei, die gute Ideale haben.

Aber, wie heißt es so schön: Wer die Wahl hat…

Werbung

Enter Sandmann Walking Bass Jazz comping

Na, Sie wollten doch schon immer mal eine Walking Bass Begleitung auf Ihrer Archtop für Enter Sandman können, oder? Et voilà!

Klicken Sie auf das Bild, um ein vollständiges PDF zu laden. Das Intro können sie dann nach belieben ausdehnen, Soloparts zufügen und auch den Schluss frei gestalten. Viel Spaß!

Auszug Walking Bass Enter Sandman

Richtig leben

Nein, nein, sie wohnen schon richtig. Endlich raus aus dem Dorf oder der Kleinstadt, raus aus den beengten Strukturen, raus aus dem Mief.

Sie wohnen in DEM Stadtteil, da wo es so… richtig ist. Es ist so multikulti und hej, da könne sie sich auch als Frau rauswagen, auch nachts, denn die sind gar nicht so, die anderen, die da wohnen, die Türken und die Albaner und die Syrer. Die sind… voll nett, wenn sie Ihnen hinterher pfeifen. Es ist ja auch lustig, wenn Sie den Dönermann als Türken bezeichnen, obwohl sie genau wissen, dass er eigentlich aus Afghanistan kommt.

Am Besten ist eigentlich, dass hier alle voll individuell sind. Man kriegt ja auch alles im Kiez, den Chai-Latte, die Röckchen über der Leggings (voll handbestellt übrigens, Direktimport von so chinesischen Manufakturen), die vegane Pizza (echt italienisch!). Und sie kennen sich aus, sie waren schließlich nicht umsonst in der Welt unterwegs. Sie wissen, wann etwas echt asiatisch ist (sie waren sechs Wochen mit Studiosos in China!) und wann italienisch (Toscana!). Thailändisch, koreanisch, eagl, sie waren in Asien!

Es gibt Imbisse und Kneipen, so original und ach, irgendwie voll indie. Wir haben auch kein Autoproblem, weil alle voll auf Lastenräder sind. Abends ist dann auch super Stimmung, dann kaufen sich alle was im Imbiss (die Dönerjungs, die Chinesen, ne), aber auch viel vegan, ne, und alle so’n Fußpils (LUSTIG!) und ne, klar, wir sind alle voll öko, ne?! Wieso Dreck, da kommt ja morgen die Stadtreinigung, ne!? Die Pfandflaschen stehen doch neben dem Mülleimer?!

Da gibt es Läden, alles so krass, da kriegt man ständig neue nachhaltige ToGo-Kaffeebecher und auch receyclebare Klamotten, alles voll gut. Future, ey! Alle schwingen sich auch ihr Swipa-Rad und dann aber so voll öko Richtung Co-Working-Space. Scheiß Verbrenner, scheiß Bonzen!

Alles ist easy, außer die scheiß Bonzen kommen vorbei, a. k. a. jemand ohne Röckchen über der Leggings oder bei Boys jemand mit Poloshirt. Dann ist aber hier, aber hallo. Oder jemand parkt einen eine Mercedes, der ist dann halt schnell ohne Stern. Apo, ne! Von früher noch.

Oder jemand kriegt Kinder. Da muss man dann halt auf’s Land ziehen und sich beschweren, dass die Eisdiele zwar selbstgemachtes Eis hat, aber keinen Chai-Latte. Blödes Landvolk!

Veröffentlicht am
Kategorisiert als Alltag Verschlagwortet als

Santa claus is coming to town – brass for four

Ihr braucht noch ein Arrangement von Santa Claus is coming to town für vier Blechbläser a. k. a. Posaunenchor oder vergleichbare Instrumente? Nehmt das:

Noten für Santa Claus is coming to town für 4 Instrumente Seite 1
Santa Claus is coming to town für 4 Instrumente Seite 1
Noten für Santa Claus is coming to town für 4 Instrumente Seite 2
Santa Claus is coming to town für 4 Instrumente Seite 2

Und hier gibt’s das ganze noch als pdf-Download.

Ho, ho, ho!

Was ich esse (XIV): Rehfilet mit Portwein-Orangen-Sauce

Für 2 Personen

Zutaten

Für die Sauce

  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1/2 Saftorange
  • 150ml Portwein (o. Rotwein)
  • 250ml Wildfond (o. ä.)
  • 1-2 EL Orangenlikör
  • 1 TL Weingelee (o. Honig)
  • 1-2 EL Saucenbinder
  • ggfs. ein wenig Sahne

Für das Fleisch

  • 6 Rehfilets o. 300g Rehrücken
  • Salz, Pfeffer, 1 EL Piment

Beilage: Spätzle, Rotkohl

  1. Für die Sauce Rosmarin waschen. Saft der Orange auspressen. Mit 150 ml Portwein, Wildfond und Rosmarin bei starker Hitze aufkochen und bei mittlerer Hitze in 5 Min. auf knapp die Hälfte einkochen lassen. Beiseite stellen.
  2. Je nach Garzeit Spätzle und/oder Rotkohl anstellen.
  3. Das Fleisch würzen. Butter in einer großen Pfanne stark erhitzen. Filet darin ca. 2 Min. rundherum scharf anbraten, bei schwacher Hitze fertig braten, dabei einige Mal wenden. Das Filet in Alufolie wickeln und warm stellen. Achtung: Reh ist SEHR schnell zu gar!
  4. Bratfett mit l EL Orangenlikör ablöschen. Reduzierten Portwein-Fond angießen und aufkochen, nach Belieben noch würziger einköcheln lassen. Rosmarin rausfischen. l EL Saucenbinder in den kochenden Fond rühren. Falls nötig, mehr Saucenbinder venvenden. Mit Salz, Weingelee und eventuell noch Sahne und/oder etwas Portwein oder Orangenlikör abschmecken. Mit gefrorener Butter abglänzen.
  5. Das Filet auswickeln, den Bratensaft zur Sauce gießen. Das Fleisch ggfs. in dicke Scheiben schneiden und auf vorgewärmten Tellern mit der Sauce servieren.

Geht auch mit Lamm.