Schweizer Seifenkühe (XIV)

Schweizer Seifenkühe, 14. Aufstellung

vom 22. August 2016

Advertisements

Leichter Reisen dank Internettipps

Man muss auch mal etwas gut finden.

Wenn sogar mittelmäßige Deutschrockkapellen zugeben, gerne mit leichtem Gepäck zu reisen, was soll ich mich dagegen wehren? Allerdings meinen es mittelmäßige Deutschrockkapellen eventuell etwas anders als ich.

Nun, im Internet ist nicht alles schlecht, auch wenn ich neulich noch über die Minimal-Reise-Digital-Nomad-Seiten schimpfte. Es gibt dort natürlich auch sinnvolle Tipps, wie man Geld, Platz und Gewicht sparen kann. Vor allem von den Ultra Light Trekkern kann man lernen, die folgenden Sachen habe ich in mein allgemeines Reisegepäck aufgenommen und sie haben sich bewährt. Außer an Gewicht, Platz und Geld zu sparen bieten mir diese Tricks aber vor allem ausreichend Komfort bei Kurzreisen, Proben- oder Seminarwochenenden und Mehrtageswanderungen.

  • Wer öfter so reist, dass er Handtücher mitnehmen muss, hat sich vielleicht schon mal ein Outdoor-Handtuch gekauft. Diese fühlen sich immer seltsam an, so richtig Frottier können sie nicht ersetzen. Einfacher und günstiger sind Bodentücher aus Mikrofaser, mit dicker gewebten Streifen drin rubbeln sie richtig schön über die Haut. Als Duschtuch reicht 50×60 cm, kleinere Spül- oder Haushaltslappen reichen zum Haare trocknen oder Mund abwischen nach dem Zähneputzen.
  • Natürlich nimmt man Reiseduschgels oder Haarshampoos aus der Drogerie. Diese kann man danach aber ausspülen und man füllt sein Lieblingszeug rein. Ich finde Bio-Shampoos besonders gut, denn sie sind ergiebig und man kann sie auch als Duschgel nutzen. Wieder ’ne Flasche gespart.
  • Apropos umfüllen: Bei Männern ist das Rasieren ja so eine Sache. Ich kann nicht ohne, dafür ist mein Bartwuchs zu insular. Also nehme ich meinen Bio-Rasierschaum und fülle den benötigten Inhalt in eine Schaum-Pumpflasche mit 50 ml. Meine gab es bei Muji, Drogerie haben es auch manchmal.
  • Rasierwasser kann man übrigens auch in kleine Plastikfläschchen umfüllen. Oder gar gleich in einen Mini-Parfumzerstäuber.
  • Mir reichen ja inzwischen 2-Klingen-Rasierer, das hat den Vorteil, dass der Griff sehr leicht ist und die Packung mit den Ersatzklingen kleiner. Von den alten Packungen bewahr ich immer eine auf, darin sind die benötigten Klingen für den Reisezeitraum.
  • Sonnenmilch umfüllen geht auch super, dazu nehme ich Filmdosen (oder kleine Creme-Dosen aus der Apotheke). Man kommt besser dran, nutzt auch die Reste, kann es gut reinigen…
  • Außerdem schläft es sich überall besser, wenn man eine gewohntes Kissen hat, bzw. eines, dass das Unterkunftskissen aufpolstert. Dazu finde ich das Marmot Strato Pillow super. Selten so gut geschlafen im Urlaub.

Das Internet rät zu ZipLock-Beuteln statt Kulturtasche, ich habe mir aber doch eine kleine Packtasche gekauft, die war nämlich blickdicht und vor allem leuchtend grün. Ich mag grün.

Was ich esse (X): Kurkumareis

Nach einem Rezept von Ich koche Tunesisch

Prima Rezept, weil wir aber eine neue Gewürzmischung gekauft haben musste die natürlich mit vermischt werden. Unsere Variante hat folgende Zutaten:

  • zwei kleine Zwiebeln
  • eine große oder zwei bis drei kleine Tomaten
  • eine Salatgurke
  • ein Ei
  • ein kleiner Becher schwarze Oliven ohne Kerne
  • 100g Gruyère
  • eine Hähnchenbrust (ca. 250g)
  • Basmati- und Wildreis (für 4 Personen)

Außerdem: Salz, Pfeffer, Butter, Öl, Kurkuma. Und natürlich die neue Gewürzmischung: Berebere!

  • Erstmal alles fein schnippeln: Zwiebeln häckseln, Tomaten würfeln, Gurke auch, Ei hart kochen und anschließend vierteln, Oliven in dünne Scheiben schneiden, Käse reiben, Hähnchenbrust in Streifen schneiden
  • Dann Reis nach Anleitung aufsetzen, zu dem üblichen Salz auch Pfeffer und Kurkuma in den Topf geben
  • Öl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebeln anschwitzen, Fleisch dazu, pfeffernsalzen und ein TL Berbere dazu
  • Wenn der Reis fertig ist, alles vermengen, mit Salzpfeffer und Berbere abschmecken und servieren

Dazu passt Grüner Veltliner oder ein Rosé.