Wunschpackliste Komfortwandern

Ich mag halt eine warme Dusche und ein warmes Essen am Abend. Und das kuschelige Bett in der Nacht.

Es ist nicht ultralight, aber immerhin leichter als manches, was man so auf den Straßen Wegen sieht. Für alle, die auf markierten Wegen am Ende einer Etappe in Jugendherberge, Gasthaus oder Hotel landen ist das hier eine Möglichkeit, abends den Ort oder das Restaurant ohne verspannten Nacken zu genießen.

Einige Punkte sind Wünsche oder Ideen, die ich so noch nicht probiert habe, aber in der Phantasie schon gut funktionieren. Sie sollen vor allem das Packmaß reduzieren. Ich markiere diese Ideen kursiv. Und natürlich ist alles streng subjektiv.
Für alle angegebenen Marken bekomme ich übrigens nicht einen Pfennig, die Sachen waren halt im Laden erhältlich oder ich bin überzeugt von ihnen. Und deshalb verlink ich auch nix.

Abendgarderobe

Was trag ich im Quartier, im Restaurant und Nachts?

  • Hose: schlicht, grau, leicht. Meine ist eine Mammut-Kletterhose, 249g.
  • Oberteil: Merino, weil’s weniger schnell riecht. Im Sommer Longsleeve in 140er-Qualität (Icebreaker, ca. 120g), im Frühling/Herbst Merino-Pulli (Muji, 216g) und zusätzlich technisches Unterhemd (Calida, 81g).
  • Unterwäsche: Merino-Slip (Icebreaker, 37g)(Boxer wiegen mehr) und Socken: Füßlinge (NoName, 24g) oder Merino (Falke, 41g).
  • Schuhe: Bei Regen draußen meine Wanderschuhe, ohne Regen Aqua-Schuhe, z. B. von Nomaquito (150g). Deutlich leichter und kleineres Packmaß als meine derzeitigen Turnschuhe.
  • Schlafanzug: Kurz aus Seide. Nackt schlafen klingt voll sexy, aber der Zug, der Nacken. Fänd ich besser als Vielleicht Shorts und Baumwoll-Longsleeve, aber ich hab noch nichts gefunden. Ideen anyone?

Drei Päckchen werden das, wenn man’s geschickt rollt. Zur Sicherheit und für Waschtage habe ich noch eine Ersatzunterhose und ein paar Ersatzstrümpfe mit.

Hygiene/Kulturbeutel und Erste Hilfe

Immer schön alle Probefläschchen und -döschen ausspülen und sammeln, dann ist man für alles gerüstet. Hier wird die Gewichtsangabe schwer, weil sich die mit jeder Tour ändert. Je kürzer, je leichter, klar. Es sind also Circa-Werte.

  • Packtasche: EagleCreek, grün, klein (XS glaub ich), leicht (13g)
  • Reisezahnbürste (DM, Rossmann, 13g) und Zahnpasta (Ajona, halbvoll, 20g)
  • Entweder: Dr. Bronners Neutralseife, als Shampoo, Seife, Waschmittel, Rasierseife (60ml, umgefüllt in kleinere Flasche ca. 20g)
  • Oder: Rasierseife in 30ml-Dose umgefüllt (35g), 80ml-Flasche mit Bio-Shampoo (85g), 50ml Flasche mit Waschmittel (52g)
  • Und: Zwei-Klingen-Rasiergriff (19g) mit zwei bis drei Klingen (2g pro Klinge plus Box 7g), 20ml Plastikfläschchen mit Rasierwasser (umgefüllt, halbvoll 12g)
  • Deostick (kein Glas, keine Dose! Isana soft, Rossmann, halbvoll, 70g)
  • Pinzette, auch als Zeckenzange (9g)
  • Nagelpflege (Schere, Feile, 30g), ich nehme keinen Knipser, weil die Schere auch als Verbandsschere taugt
  • Creme (27g)
  • Brotbeutel für Erste-Hilfe-Sachen (1g)
  • Kompressen, Doppelpack (12g)
  • Blasenpflaster (einige kleine, ca. 6g)
  • Selbstklebendes Pflaster von der Rolle: Superzeug, leicht, wasserfest, flexibel, wiederverwendbar, wenn man z. B. die Kompressen fixiert oder ein Gelenk umwickelt und stabilisiert (Apotheke oder PappStar, 9g)
  • Ibuprofen (halbe Palette, 5g), Schmerzmittel
  • Insektengel (Autan akut, 30g), auch zum Kühlen von Beulen oder Prellungen

Das passt alles in die kleine grüne Tasche. Natürlich kommen da noch persönliche Medikamente zu, wär ja doof sonst. Aber das alles reicht für 14 Tage!

Regen- und Kälteschutz

Hier gibt es Glaubensfragen. Es gibt Daunen- und Fleecefans, Poncho-, Regenschirm- und Regenjacken+hose-Enthusiasten. Alles richtig und gut, aber ich mach es so:

  • Fleece-Troyer: aus dem Skibereich und winddicht. Super, weil orange! (NoName, 204g)
  • JoggingRadMTBReitenRegenkombi. China-Ware, ja ich weiß, aber die teuren Jacken und Hosen sind auch nach der dritten Wanderung nicht mehr wasserdicht, trotz leichtem Rucksack ohne Tragegestell. Das kann einfach nicht schlechter sein, hätte ein geringes Packmaß und wäre sehr leicht (z. B. von WestBiking, 299g für Jacke UND Hose)
  • Regenhaube. Wasserdichter Rucksack wäre cooler (45g)

Alles andere ist in den entsprechenden Jahreszeiten am Körper, zählt also nicht zum Rucksackgewicht.

Nahrung, Komfort und weiteres Zubehör

  • Schoki, Nüsse, Müsliriegel, Apfel oder Käse. Je nach Jahreszeit und Hunger. Nicht zuviel, in fast jedem Ort bekommt man ja etwas nach.
  • Wasser. In zwei SoftFlasks in den Taschen an meinem Rucksack (2x17g+1L Wasser: 1034g)
  • Taschenmesser. Mit Korkenzieher (Victorinox, 53g)
  • Reisekissen. Weil fast überall zu kleine Kissen sind (Marmot Strato, 49g)
  • Smartphone, Ladegerät (143g+46g)
  • Geld, Ausweis, EC-Karte (? !), Haustürschlüssel
  • Sitzkissen. Un-ent-behr-lich! (15g)
  • Handtuch: Outdoorhandtücher haben eine seltsame Haptik, deutlich kuscheliger (und deutlich billiger) sind Mikrofaser-Bodentücher aus dem Drogerie- oder Supermarkt. Durch die Saugfähigkeit braucht man etwa ein Viertel eines normalen Duschtuchs (55x60cm, 80g). Wenn man nur in Gasthöfen und Hotels übernachtet fällt es weg.

Das alles sollte in einen 20L-Rucksack passen, in den Salomon Peak 30 (495g) passt es auf jeden Fall. Da passt ja schon meine jetzige Ausrüstung mit den Turnschschuhen und der alten Regenjacke- und -hose rein. Und es sind rund 2 Kilo Gepäck.

Und am Mann

Das geht schnell.

  • Unterbüx (s.o.)
  • Lange Unterbüx im Frühjahr/Herbst (Icebreaker, 249g, im Frühjahr eine leichtere, dünnere)
  • Lange Trekkinghose. Ich rolle im Sommer die Beine hoch, den Reißverschluss, um die Beine zu teilen, haben ich entfernen lassen (Meru, 238g)
  • Shirt. Im Winter Langarm (151g), im Sommer kurz (114g)
  • Hemd, nur im Frühjahr/Winter (Schöffel, 153g)
  • Socken (41g)
  • Schuhe. Ich mag leichte Schuhe mit Schaft, Trailrunner traue ich mich noch nicht (LaSportiva 918g)
  • Taschentuch (17g)

Je nach Jahreszeit kommen dann noch Buff, Mütze, Handschuhe und/oder Sonnenbrille dazu. Tschibo hat demnächst hoffentlich wieder winddichte Laufhandschuhe mit Touchfunktion für’s Natel.
Außerdem mag ich Stöcke, gerne mit festem Band für’s Handgelenk, ordentlichem Korkgriff und am Griff etwas zum Abstützen bergab (Black Diamond, 590g).

Advertisements