Raus Wandern: Moselsteig im April

Einfach mal weiter gehen.

Das war sie, die bisher längste Tour! 300km in 14 Tagen von Trier nach Koblenz. Und es hat Spaß gemacht.
Der Moselsteig startet eigentlich in Perl, dazu reichten die Osterferien aber nicht. Auf 24 Etappen kommt man von Perl bis Koblenz-Güls und mit der entsprechenden Erweiterung, die beim Moselsteig Zuweg heißt, auch bis zum Deutschen Eck, wo sich Mosel und Rhein treffen. Wer dies geht, hat über 365km geschafft.

Moselsteig Markierung

Moselsteig Markierung

Ab Trier startet man entlang der Felsenwege, die auch der Eifelsteig geht. Eine willkommene Erinnerung an den ersten großen Wandersommer vor zwei Jahren. Immer stärker kommt man in die Weinberge, erst über breite, sanfte Wirtschaftswege, spätestens am Calmonter Klettersteig ist es dann steil und wild. Zu Koblenz hin verändert sich die Landschaft wieder, man geht öfter über Hochebenen, weg von der Mosel und durch kleine Schluchten. Es wird schnell deutlich, dass dies kein Weg für den Sommer ist, dann wird es zu heiß. Im Frühjahr oder Herbst hingegen erlebt man die wunderbare Natur und die Weinbergkultur. Grad im Frühjahr ist man schnell mal zwei Wochen vor der norddeutschen Ungemütlichkeit des April geschützt.

blühende magnolie

Blütenpracht

Dabei kommt man immer wieder an kleinen Orten vorbei, mit netten Einkehrmöglichkeiten. Das ist natürlich praktisch, weil man so die Etappen so einteilen kann, wie es der eigenen Kondition entspricht. Eine nette Planungshilfe ist dazu der Leporello aus dem Publicpress-Verlag, bei dem Kilometerangaben abgedruckt sind. Von Trier nach Koblenz kann man es z. B. in 14 Etappen schaffen. Dazu muss man manchmal den Steig verlassen und in entsprechenden Etappenorte einkehren.

Bier im Kloster Machern

Im Kloster Machern

Damit umgeht man einen, wie ich finde, großen Nachteil des Weges: Ich gehe gerne durch Orte, der Steig führt aber fast immer außen rum oder touchiert nur den Ortsrand. Auch den Calmont Klettersteig umgeht die Wegführung, dabei ist das ein spannender und für einen geübten Wanderer gut machbarer Teil.
Ein richtiger Patzer ist die Wegstrecke über den Autobahnrasthof. Es ist nicht nur laut und etwas gruselig unter der Autobahnbrücke herzugehen, vor allem die Wege rund um den Rasthof zeigen deutlich, wie wenig Menschen bereit sind, Geld für die Sanifairangebote auszugeben. Das ist wirklich widerlich. Aber es gibt eine Möglichkeit, dies zu umgehen, dazu geht man den Wirtschaftsweg weiter und geht über eine Brücke über die Autobahn. Das trübt die Gesamtzufriedenheit aber nicht.

Großartige Quartiere auf dem Weg sind:

  1. Gästehaus Petra, Ürzig: Überhaupt Ürzig, was für tolle Läden und Leute. Petra hat zurecht die Nummer 1 der Wanderquatiere auf dem Steig, so eine nette Frau und so ein schönes Quartier!
  2. Piesporter Goldtröpfchen, Piesport: Auch so nette Leute und Weinbauern dazu. Etwas professioneller als Petra und dementsprechend teurer, aber lecker Essen und Wein.
  3. Hotel Klapperburg, Beilstein: Gemütliches Zimmer und prima Frühstück mitten im Ort. Und trotzdem so ruhig. Beilstein ist allerdings etwas komisch, außer der Alten Stadtmauer, in der wir leider nicht essen waren, wirkte die Gastronomie etwas aus der Zeit gefallen.
Steiler Weinhang

Steiler Weinhang

Für das leibliche Wohl muss die Liste erweitert werden, es gab, grad kulinarisch, nur ein oder zwei Aussetzer:

  1. Weingut Wallerath, Schweich: Super Weine, super Restaurant, okaye Gästezimmer. Ein Genuss!
  2. Mönchhof, Ürzig: Weintrinken auf Rat des Apothekers. Lustig da und lecker.
  3. Restaurant Moselschild, Ürzig: Noch so ein Apothekertipp. Pfälzer Spargel, weltklasse.
  4. Straußwirtschaft Renk, Enkirch: Man muss nicht nach Enkirch. Aber man muss in die Straußwirtschaft Renk. Punkt.
  5. In Zell (Mosel) gibt es einen nicht notierten Geheimtipp in der Nähe der Stadtverwaltung.
  6. Onkel Otto, Pommern: Nur Kaffee getrunken, aber gleich wohl gefühlt. Da will ich noch mal hin, essen und schlafen!)
Weinknospe

Hoffnung (oder auch: Der Wein sprießt)

Kurz: Eine tolle Tour, die man nur empfehlen kann. Was man dazu in den Rucksack packt kommt demnächst an dieser Stelle.