Raus, Wandern: Packliste für Wales, B&B-Tour

…she cries more, more more… nee, halt, genau das Gegenteil!

Der nächste Wanderurlaub steht an, es wird der Pembrokeshire Coastal Path, zwei Wochen immer entlang der Küste von Bed & Breakfast zu Bed & Breakfast. Wenn man die Ortsnamen liest, denkt man unwillkürlich an Evelyn Hamann und Loriots Inhaltsangabe. Es wird also wohl eine Gedenktour.

Weil die Anreise mit dem Flugzeug erfolgt entstand der Plan, dass der Rucksack die Handgepäckgröße nicht überschreiten darf. Aber leichten Fußes sollte das möglich sein.
Ich packe also meinen Rucksack und nehme mit:

  • Als Rucksack: Salomon Peak 30, Modell 2015, 485g (vielleicht noch weniger, wenn ich mich traue, zwei Bänder zu entfernen)
  • Sitzkissen, 15g (Komfort, unnötig, aber bleibt)
  • Müllsack, Rossmann 25L, 5g (Liner, Schutz der Kleidung gegen Regen)
  • zwei Softflaschen von Salomon, je 500ml, 32g p. Stück

Soweit der Rucksack nebst Zubehör. Da rein kommt:

  • Regenjacke und -hose von Montane, 299g und 310g (viel zu schwer und leider noch intakt)
  • Buff (58g), Handschuhe (42g), Mütze (25g), weil ich so leicht friere
  • No-Name-Fleecepulli zur Isolation (204g)

Das ist natürlich nur der Wetterschutz. Es gibt auch Abendgarderobe (Achtung, hier nur als Komfortfraktion weiterlesen!):

  • Merino-Longsleeve Devold 148g
  • Sneakersocken, No-Name, 24g
  • Unterhose Icebreaker 37g
  • Nomaquito Aqua-Schuhe 159g + Tasche 19gGefrierbeutel 3L 4g
  • Boxershorts C&A (als Schlafanzug), 79g
  • Longsleeve C&A (dto.), 167g

Oh, das ist Luxus, ich weiß… fehlt noch Hygiene und Erste Hilfe:

  • Packtasche 13g
  • Deo-Spray umgefüllt 22g
  • Shampoo 80ml (Duschgel trägt meine Frau), 90g
  • Zahnpasta Ajona halbvoll 22g
  • Reisezahnbürste unabgesägt(!) 13g
  • Rasierwasser 10ml 12g
  • Rasiercreme in Dose gefüllt 40ml 58g
  • Pinzette 9g
  • Nagelclipser 13g
  • Palette Ibu 6g, Ceterzin ca. 24g, Blasenpflaster 6g, Desinfektion 10g

Am Flughafen oder in der ersten Stadt werden wir dann nach Einwegrasierer, Papierfeile und Creme schauen. So müsste das alles durch’s Handgepäck kommen. Viel verändert hat sich das Gepäck am Körper, weil ich auf Merino allergisch reagiere:

  • Scarpa Mojito 700g (lauf ich auch im Alltag gerne mit, spart ein Paar Abendschuhe)
  • Mountain Hardwear Trekkinghose 336g (166 sagt der Hersteller
    >:-/, trotzdem eine gute Hose, ich spare damit eine für abends)
  • Calida Unterhemd 101g (T-Shirtform)
  • Outdoor Research Echo Shirt lang 105g
  • Falke TK2 cool 72g
  • Unterhose Icebreaker 37g
  • Käppi Esprit, Sonnenbrille (nicht gewogen)

Außerdem natürlich Mini-Regenschirm, Geld, Karten, Reiseführer, Ladegerät und wichtig: Adapter. Müsste mal jemand wiegen…

Jetzt bin ich nur mal gespannt, wie die Verpflegung in Wales so klappt.

Welche Architektur gucke ich mir an (IV): Tag der Architektur Hannover 2017

#architektur, #tagderarchitektur, #hannover, #hafven, #klagesmarkt

Am 25. Juni 2017 war Tag der Architektur, inzwischen war ich zum 15. Mal mit meiner Frau unterwegs. 15! Krass. Wie jedes Mal schaffen wir eine ganze Menge und konzentrieren uns eher auf allgemeine Gebäude, Einfamilienhäuser sind selten spannend.

Gemeindehaus St Jakobi

Die Jakobi-Gemeinde finde ich unglaublich sympathisch, ich war dort schon als Blechbläser und Chorsänger aktiv. Toller Kirchenmusiker, tolle Kirche, toller Stadtteil, seltsames Gemeindehaus. Also das alte. Das war aus den 60ern, riesengroß und duster. Nun ist es klar strukturiert, hell und schick. Es gibt einige nette Ideen, um den verschiedenen Gemeindeansprüchen gerecht zu werden. Gut so.
Die Stadt hat sogar die Straße neu gemacht und dem ebenfalls neu gemachten Vorplatz angepasst. So ist ein tolles Ensemble entstanden! Die Probleme Schallschutz und P.A.-Technik wurden wie immer nicht richtig beachtet, der Schallschutz nachgerüstet und die Technik… O.K., sagen wir, der Nutzer hat halt entschieden.

Hinweis Tuer zu im Gemeindehaus

So sieht eine freundliche Erinnerung bei Kirchens aus.

Wohnkrone

Wo kann man in der Stadt noch bauen? Auf den Parkhäusern, Kaufhäusern usw. An der Wohnkrone sieht man, wie unsinnig das sein kann. Es war ein recht luftiger Tag, trotzdem hing ein dezenter Benzingeruch in der Luft. Das wird im heißen Sommer bestimmt spitze, der Duft, der schwarze Asphaltbelag als Weg zu den Wohnungen, die Leichtbauweise. Dazu der aparte Blick auf die Klimaanlagen und Lüftungen der umgebenden Gebäude und deren beständiges Rauschen. Da ist es fast schon egal, wie winzig die Wohnungen sind, mit den verschnittenen Grundrissen und der offenen Wohnküche. Lieber ein Bild von Jaques Gassmann aus dem Gemeindehaus:

Bild von Jaques Gassmann

Jaques Gassmann

Klagesmarkt

Der Klagesmarkt ist so eine Stelle, wo man mitten in der Stadt bauen konnte. Es war ein großer, düsterer Parkplatz. Klugerweise hat man beschlossen, dass hier sozialer Wohnungsbau statt finden soll und außerdem die Auflage gemacht, verschiedene Haustypen mit verschiedenem Klinkerblendwerk zu versehen. So sieht es jetzt aus, wie gewachsen und halt nicht wie ein Riesenblock. Es gibt ein inklusives Wohnprojekt, altersgerechtes Wohnen, ein Café und eine KiTa. Ein Innenhof verbindet alle. Wirklich schick und mein persönliches Highlight 2017.

Detail einer Schallschutzwand

Schallschutzwand in der KiTa

hafven

Oh, je, wo fang ich nur an. Also: Eigentlich finde ich die Idee gut, ein CoWorking-Space zu schaffen, Platz für Schreibtischarbeit zu haben und Werkstätten. Der Enthusiasmus der Betreiber und der Architekten ist auch bewundernswert. Der Entwurf ist an sich auch gelungen und sieht noch von außen gut aus.
Aber: Auch wenn man nie fertig ist und immer neue Visionen hat und all das andere, was zum HipsterStartUpBlaBla gehört, muss man sich den Gesetzen der Physik unterordnen. Wenn man fugenlos Beton verbaut und Wasser mit ins Spiel kommt, dann platzt halt was weg. Das mit Bauschaum zu retten ist auch eher DIY und nicht nachhaltig. Später dringen Salze ein, weil man vergessen hat, auf Plätzen und Stufen ein Gefälle einzubauen und dann rostet die Bewehrung. Das Ding ist ein einziger verplanter Baumangel. Noch sprechen Betreiber und Architekten von fruchtbaren Konflikten, in 20 Jahren wird das ein prima Rechtsstreit, der allen Beteiligten das Leben versaut. Schon nach einem Jahr sehen die Details schlimm aus.
Exkurs: Hier war alles sooo cool und trendy, das ich nach 10 Sekunden ganz gruselige Gefühle bekam.

Studentenwohnungen

Doch, auch Studenten darf man es nett machen. Gute Details, saubere Verarbeitung, gute Außenanlagen. Netter Abschluss des Tages.

Raus, Wandern: Heidschnuckenweg im Dezember

Wandern im Norden

Da Jens vom Hiking Blog grad fleißig über seine Erfahrungen auf dem Heidschnuckenweg berichtet, schließe ich mich mal an und geb meine Erfahrungen zu ganz anderer Jahreszeit preis. Reisezeit war im Dezember, kurz nach Weihnachten ging es los und Silvester verbrachte ich dann an der Bar des Steakhauses in Bispingen. Neujahr folgte dann die Rückreise von Soltau. Der Restweg nach Celle wartet jetzt noch auf seine Beschreitung.

Heidschnuckenweg-Stein

Anreise und 1. Etappe

Die Anreise ging mit dem Auto bis Soltau, dann mit dem ICE bis Hamburg, dort mit der S-Bahn bis Fischbeck. Nach etwas Weg durch den Ort kommt man zu einem Wanderparkplatz und dann geht es erstaunlich bergig und heidisch… heidig… also mit der Heide gleich los. So weit alles kein Problem, eher ein Problem war die im Winter früh einsetzende Dunkelheit, über eine Stunde ging’s durch einen dunklen Wald. Die alte Taschenlampe, die ich noch in der Schubalde hatte half mal gar nicht, zur Erkennung der Wegweiser ist inwzischen das Smartphone die bessere Wahl. Also im Hotel in Buchholz die frischen Batterien ausbauen und die Taschenlamppe dort „vergessen“.

2. Etappe

Der nächste Tag wartet mit Sonne auf. Und mit Kälte. Aber dank dicker Fütterung und langer Unterbüx alles kein Problem. Erstaunlich finde ich, dass die Kombi aus Merino-Longsleeve, Fleece und Regenjacke locker warmhält. Super! Also auf nach Wesel, wo wir in einer lauschigen Pension unterkommen, die sogar noch Bier zum Zapfen haben. Gegessen haben wir unterwegs, sogar drei Gänge zu Mittag, die Zeit fehlt uns abends, also wird wieder im dunklen gewandert.

Heidewald in Wintersonne

3. Etappe

Wieder Sonne, wieder Kälte. Und die schöne Strecke über die Touristenzentren Undeloh nach Niederhaverbeck. Wir wandern über die höchste Erhebung, den Wilseder Berg. Silvester gehen wohl alle umliegenden Hotels mit ihren Gästen, Fackeln und Champagner hierhin. Muss toll aussehen.

Wilseder Berg Höhenstein

Das Hotel Haverbeckhof kennen wir schon und freuen uns drauf! Die Strecke ist nicht allzu lang, also kann man Heidschnuckenbratwurst testen und das regionale Bier, Kuchen und Kaffee…

Heide im Frost

Heide, frostig

4. Etappe

Wieder so ein Tag in der schönsten Gegend, aber noch kälter, weil weniger sonnig. Es ist Silvester und der Weg führt so nah an einer Autobahnraststätte vorbei, dass man mal eben noch einen Pikkolo für abends kaufen kann. Es ist lustig an all den Burger-Imbiss-Besuchern in voller Wandermontur vorbei in den Shop zu gehen, schnell einzukaufen, weil es viel zu warm ist und weiter zu wandern. In Bispingen müssen wir früh essen, kaufen im Supermarkt noch etwas Frühstück ein. Der Hotelbesitzer möchte nach der langen Nacht länger schlafen und wir bekommen das Zimmer fast geschenkt, weil wir uns selbst versorgen. Das Steakhaus hat einen Bartresen und die Bedienung lässt sich überreden, nach unseren Angaben Cocktails zu mixen. Hui!

Heide, sehr frostig

5. Etappe

In Bispingen kommen wir erstaunlich früh los, aber Böllern ist dort auch eher übersichtlich. Trotzdem fällt die Tour schwer, es nieselt, es ist kalt, es kommt keine Einkehr und überhaupt. Der Weg ist anfangs noch schön und… heidig, ab dem Heidepark ist es voller Straßen und wir sind froh, in Soltau anzukommen und unser Auto besteigen zu können.
Was auf jeden Fall überlebt, ist die Idee, immer über Silvester zu wandern. Es soll da im Norden einen Störtebekerweg geben…