Wie Inklusion wirklich ist

Nicht, was sie jetzt denken.

Es ist erst ein paar Tage her, da äußerte ich mich an dieser Stelle bereits zur Inklusion. Um mal einen berühmten Werbeslogan zu variieren: „Die Geschichte der Inklusion ist eine Geschichte voller Missverständnisse.“
Dazu habe ich mal eine kleine Liste vorbereitet:

  • Inklusion bedeutet nicht Integration von Schülerinnen und Schülern mit Handicaps.
  • Inklusion gilt überhaupt nicht nur für behinderte Menschen.
  • Inklusion heißt auch nicht nur zusammen wohnen.
  • Inklusion ist auch nicht überraschend neu, hip, modern, trendy oder linksversifft.
  • Man kann Inklusion nicht einfach mal wieder abschaffen.
  • Es ist keine Inklusion, Gruppen von Gesetzen, wie z. B. Mindestlohn, auszunehmen.

Watt denn nu?

  • Inklusion heißt, dass auch Sie ein Teil der Gesellschaft sind und man ihnen ermöglichen muss, daran teilzuhaben.
  • Ich? Ja, es gilt für Mindeslohnjobber, Alte, Kranke, Junge, Nette, Doofe, Einwanderer, Flüchtlinge und sogar für Manager und Politiker. Auch die dürfen Teil der Menschheit sein. Verrückt, oder?
  • Und das gilt für alle Bereiche des Lebens, auch für Arbeit, Fußball, Freizeit oder Stadtteilfeste.
  • Die Idee ist nicht neu, Jesus sagte ähnliches in der Bergpredigt (bzw. es ist überhaupt seine Grundaussage), auch der Islam, das Judentum, der Humanismus, ach, eigentlich alle finden Solidargemeinschaft ganz gut. Deshalb steht es sogar so in unserem Grundgesetz, man lese da mal die Paragraphen 1-10.
  • Und es gilt weltweit. Also, zumindest bei den Ländern, die die UN-Carta abgezeichnet haben.
  • Diesen Gedanken darf man verbreiten, es tut ganz gut, sich als Teil von etwas zu fühlen. Oder sind Sie gerne ausgegrenzt?

Also, machen auch Sie mit. Sein Sie inklusiv, sein Sie Teil von uns allen.

Advertisements

„Inklusion nicht effizient“

So betitelt die Hannoversche Allgemeine am 7.6.2018 ein Ergebnis einer Prüfung des niedersächsischen Landesrechnungshof – und in gewisser Weise (s.u.) muss man ihnen sogar recht geben.

Leider bezieht der Rechnungshof es aber darauf, dass die Schulen für Lernhilfe und Emotionale Entwicklung weiterbetrieben werden und damit die Kosten für Förderschullehrer erhalten bleiben bzw. die Stunden im inklusiven Unterricht fehlen. Das sind halt Kosten für das Land.

Effizienz, aus Lehrersicht, sähe anders aus. So könnte man als FörderschullehrerIn an nur einer Regelschule eingesetzt werden und dort nur in zwei bis drei Klassen tätig sein, damit stärker zu den Klassenteams gehören und auch mal in der Pause im Lehrerzimmer sitzen, statt hektisch herumzureisen und das als Vorbereitungszeit laufen zu lassen. Es würde enorm viele Telefonate und E-Mails für Absprachen sparen und vielleicht könnte man auch ein Teamteaching damit dauerhaft in der Pädagogik etablieren und die Stärken der einzelnen Lehrkräfte nutzen.
Man könnte aber auch drastisch Kosten senken, indem man feste pädagogische MitarbeiterInnen in den Klassen einsetzt und damit die vielen z. T. schlecht ausgebildete Einzelfallhelfer sparen, denen man nicht einmal Dienstanweisungen geben darf, weil sie bei einem anderen Kostenträger angestellt sind. Aber das sind Kosten der Region, nicht des Landes.
Man hätte auch, beizeiten, die FörderschullehrerInnen, die in Ruhestand gehen, ersetzen können, weil Inklusion nämlich in erster Linie kein Sparmodell ist, sondern ein Gewinn für die Gesellschaft. Vielleicht ist aber genau das der springende Punkt. Dem Rechnungshof, das liegt wohl in der Natur der Sache, geht es nicht um Gesellschaft, ihm geht es um Zahlen.
Nun kann man den Artikel so deuten, dass man nur die Schwachpunkte aufzeigen und Verbesserungen anregen will. Bei der Nachrichtenlage der letzten Zeit und der propagandistischen Hetzrede einer „alternativen“ Partei befürchte ich aber, das diese Überschrift von vielen anders gedeutet wird.

Es ist einige Zeit her, dass man aufgewogen hat, wie ökonomisch Teile der Gesellschaft sind. Es war wohl in den frühen 90ern, als Peter Singer die Frage stellte, wie Behinderte dem Bruttosozialprodukt dienen. Das Ergebnis kann nur ernüchternd sein und die Beziehung zu den Nationalsozialisten der 30er Jahre ist schnell hergestellt. Letztlich führt es aber zu der Frage, wie ökonomisch Bildung ist oder gar eine ganze Gesellschaft. Wozu braucht man uns eigentlich?

Inklusion heißt alle. Immer. Ja, auch die Flüchtlinge, die Mindestlohnverdiener, die Junkies, die Knasties und halt auch Behinderte, alle. Immer. Weil sie Teil der Gesellschaft sind, genau wie du, genau wie sie. Wer das in Frage stellt, stellt sich selbst in Frage.
Inklusion verursacht erst mal Kosten und das ist in der derzeitig anhaltenden Optimierungslandschaft gar nicht gern gesehen. Besänne man sich auf den sozialen Anspruch unserer Demokratie, hätte man es erst gar nicht so weit kommen lassen dürfen, unsere Gesellschaft in so viele Schichten zu teilen, so viele Menschen von der Teilhabe zu separieren. Diese Rückbesinnung muss man aber wollen und eine Überschrift wie die obige ist damit ein Affront gegen diejenigen, die sich um eine gelingende Inklusion bemühen.
Für die Inklusionsgegener ist es jedenfalls ein willkommenes Argument, die Abschaffung der Inklusion zu fordern. Das ist eine schreckliche Vorstellung, denn, und damit sollen Artikel enden, Inklusion ist ein Gewinn. Für alle. Immer.

Einflüsse

Nenne fünf Musikgruppen, die dich musikalisch geprägt haben.

Diese Aufgabe wurde in diesem Tweet gestellt und ich antwortete folgendermaßen:

EAV, Depeche Mode, Kraftwerk, Thievery Corporation, Hilliard Ensemble.

Und ich kann das erläutern.

EAV (Erste Allgemeine Verunsicherung): Musik ist zur Unterhaltung gedacht, da kann man auch mal Quatsch machen. Aber, egal wie man zur Musik steht, man musiziert mit aller Ernsthaftigkeit und größtmöglicher Professionalität. So habe ich EAV erlebt. Viel Unsinn, aber das sehr, sehr gut präsentiert.

Depeche Mode: Ganz anders als die ARD am Samstagabend. Elektronisch, düster. Ich bin erst bei Personal Jesus eingestiegen, war wohl ganz klug. Depeche Mode waren
das Leben jenseits von Formel Eins und Hitparade, weit vor MTV.

Kraftwerk: Kraftwerk waren mit „Model“ in der Hitparade, ich glaube, dass in der gleichen Sendung auch Foyer des Arts waren, mit „Erlangen“. Meine deutschen Depeche Mode und so viel größer. Die Loslösung der Musik von der Person bewundere ich bis heute.

Thievery Corporation: Keine Angst vor Klischees! Wenn sie gut produziert sind und geschmackvoll arrangiert! Dann etwas stilvollen Vortrag dazu, dann muss man die Musik gar nicht neu erfinden. Das kann man auch in andere Auftrittsformate übertragen.

Hilliard Ensemble: Reine Perfektion. Liebe zum Detail. Aufhören können. (Vielleicht schaffe ich zumindest das.)

Zum Glück wurde nach Gruppen gefragt, bei Solokünstlern würde mit die Auswahl wirklich schwerfallen.

CocoonDance: Momentum

Es zuckt noch!

Doch, doch, auch wenn man auf dem Land wohnt erlebt man manchmal Kultur. Dazu muss man zwar in die Stadt fahren, aber es gab einen Anlass und der wurde genutzt.
Es ging in die Eisfabrik, eine Kulturstätte in einer ehemaligen, nun, Eisfabrik. Die Räume wurden schon vor vielen Jahren umgestaltet und dabei nett rau gelassen. Es sieht so aus, wie sich heute die ganzen Burgerbratereien geben.
Gegeben wurde Tanz. Zur Musik eines DJs zuckten drei Körper, bewegten sich, schlängelten, tanzten.
Ich bewundere diese Kulturform, weil ich sie nicht verstehe. Wie probt man so etwa, wie merkt man sich die Choreographie, was ist Improvisation, was festgelegt?

Momentum von CocconDance ließ diese Fragen vergessen. Am Rand der Bühne aufgestellt, fühlte ich mich schnell einbezogen in die Performance. Die drei männlichen Tänzer lagen uns zu Füßen, das Gesicht zum Boden, in ein Tuch gehüllt, man konnte die Gesichter nicht erkennen. Ein sehr dumpfer, pulsierender Beat ließ die Show starten, die Tänzer zuckten, es war nicht ganz klar, ob sexuell konnotiert oder doch eher hospitalistisch geprägt. Später torkelten sie durch den Raum, kämpferisch, trunken, freundschaftlich verbunden. Sie kamen nah, sie verschwanden wieder und immer blieb eine ganz suberversive Form von Angst im Raum, bei den Zuschauern, bei den Tänzern, das war nie ganz klar. War es Volkstanz oder Entführung, man weiß es nicht. Endlich nahmen sie Masken ab, aber verstärkte noch die Unsicherheit, diese Blicke, der direkte Augenkontakt, junge Männer, mit Bärten, Vollbart. Hipster oder Islamist, es konnte alles sein. Sie pumpen, atmen, torkeln, wanken, springen, der Beat dazu dichter, drängender, fordernder, alle wippen mit, die Knie, die Köpfe bis es in einem Schrei endet.

Nach einiger Stille Applaus. Die Tänzer lächelten.

Die Wahlen, die GroKo, Schule und Digitalisierung (again)

Doch, doch, manchmal kann man sich nur wiederholen, grad nach einem Tag wie heute.

Was war passiert? In den letzten Tagen wurde der Vertrag vorgestellt, den die GroKo im Bundestag ausgehandelt hat, außerdem gibt es seit einiger Zeit eine GroKo in Niedersachsen. Konsens aller Gespräche ist, dass die Digitalisierung voran getrieben werden muss, Deutschland, das Land der Dichter und Denker, muss endlich Anschluss ans Internetz kriegen und das vor allem in der Bildung, d. h. in Politikerdeutsch: in den Schulen.

Jetzt ist im verlinkten Artikel schon alles gesagt worden, geändert hat sich seitdem nichts. Da aber auch die Didacta, Deutschlands große Schulmesse, statt findet, kann man sich mal mit dem Allheisbringer der Digitalisierung an Schulen beschäftigen und das ist das Smartboard a.k.a. InteractiveBoard oder whatever.

Das Gerät an sich ist recht simpel. Ein übergroßer Monitor zeigt den Schülern das, was sich auf dem angeschlossenen PC befindet. Mit einer speziellen Software kann man dann mit einem Stift oder gar den Fingern den Mauszeiger ersetzen und gaukelt so eine Interaktivität vor. Klingt ganz prima und schindet vor allem auf Elternabenden und bei Tagen der Offenen Tür immer noch Eindruck.

Exkurs: So weit dazu, wie digital erfahren „wir“ alle sind. Meine Meinung ist, dass wir über „AOL ist das Internet“ noch nicht heraus sind. WhatsApp, Facebook, aus die Maus.

Die Idee ist, dass Schüler mit dem Board zum einen eine Art Mitbestimmung lernen, indem sie z. B. mit einem iPad und der entsprechenden App via WiFi Kontakt zum Board erhalten und dort für sie freigegebene Inhalte steuern können. So.
Zum anderen können sie natürlich einfach auch ein Geodreieck aufrufen oder einen Zirkel, Inhalte aufdecken, Memory spielen und allerlei andere Spielereien machen. Das klingt in der Theorie auch reizvoll, man könnte jetzt auch vor allem technisch (oder aus Sicht des finanziellen Haushalts einer staatlichen Schule) dagegen argumentieren, das Problem liegt aber ganz woanders.
Denn was lernt man mit diesem Gerät? Den Umgang mit PCs, die Feinheiten von Word oder Excel oder gar die Logik einer Programmiersprache? Eigenverantwortung, selbständiges Denken, Teamfähigkeit, Präsentationsvermögen oder gar Problemlösungsstrategien und Kreativität? Also all das, was für’s Leben wichtig ist? Nein!

Es ist Frontalunterricht 2.0, die alte Kreidetafel im Spielzeuggewand (ein Spielzeug mit einem Gegenwert ab 4000,- Euro!).

Was Schüler aber brauchen ist etwa ganz anderes. Ich möchte jetzt gar nicht die ganzen sozialen Bedürfnisse erwähnen, die Schule abdecken soll, aber jedem sollte klar sein, dass Frontalunterricht nur noch als Ausnahme funktioniert und nicht als Standard. Erinnern Sie sich an ihre Schulzeit und wie bei Ihnen der Wissenserwerb überprüft wurde. Meinen Sie nicht, dass könnte auch anders gehen? Vielleicht mit Aufmerksamkeit und in kleinen Gruppen, ab von der Zentrierung und etwas individueller?
Letztlich ist das etwas, was nicht neu ist. Die Ideen dazu sind 70 Jahre alt, die Erkenntnisse auch. Die Studien dazu sagen seit über 10 Jahren, dass Länder, die so unterrichten erfolgreicher sind, ganz ohne große Technik. Und Digitalisierung heißt nicht nur 1a-Technik. Die hilft uns nur, über WhatsApp längere Videos zu verschicken. Aber Logik vermitteln, Menschenverstand schulen und Denken lernen, das wäre doch mal wieder etwas für das Land der Dichter und Denker.

2017

So, wie war denn 2017?

1. Zugenommen oder abgenommen?
Eher abgenommen, nur leicht, aber es macht mir Sorgen. Guter Vorsatz für 2018: regelmäßig gut essen.

2. Haare länger oder kürzer?
Vorne kürzer, oben länger. Die blonden Strähnen verbreiten sich langsam.

3. Mehr bewegt oder weniger?
Immer mehr, immer mehr Wandern. Hat ja auch zu einem eigenen Wander-Blog geführt.

4. Der hirnrissigste Plan?
Krank in Wales wandern. Gesund in Wales Wandern war aber genau genommen der Plan, also, hm.

5. Die gefährlichste Unternehmung?
Nix.

6. Die teuerste Anschaffung?
Einmal alle Merino-Pullis gegen Baumwolle austauschen, wegen allergischer Reaktionen.

7. Das leckerste Essen?
Hm. Vieles lecker, nix besonderes dabei.

8. Das beeindruckendste Buch?
Beeindruckend, och. Lauter Jasper Ffforde gelesen, die Drachtöterin, Thursday Next, grad die ersten Bände sind da sehr witzig.

9. Der beste Sex?
*hier Tigerlachen einfügen*

10. Der ergreifendste Film?
War der Film über Florence Forster Jenkins dieses Jahr? Den fand ich gut.

11. Die beste CD bzw. der beste Download?
Sophia Ensemble, ein nordisches Vokalensemble.

12. Das schönste Konzert?
Zu Weihnachten mit dem Chor, in dem ich seit diesem Jahr singe. Tolle Leute, großer Spaß.

13. Die meiste Zeit verbracht mit …?
Mit Schule und Elterngesprächen. Aber ich konnte es über das Jahr abbauen und mache damit weiter, also mit dem Abbauen.

14. Die schönste Zeit verbracht mit …?
…der Frau auf Wanderungen im Chor.

15. Vorherrschendes Gefühl 2017?
Anders als letztes Jahr: erst Stress, dann Erleichterung. So kann das weitergehen.

16. 2017 zum ersten Mal getan?
Den Neffen über’s Wochenende da gehabt. Guter Plan, gerne wieder. Außerdem ein Hochbeet gebaut, dort Kräuter angebaut und getrocknet.

17. 2017 nach langer Zeit wieder getan?
Im Chor gesungen. Gute Sache!

18. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Die Milbenallergie. Die Zahnprobleme. Der Pastorenwechsel in der Gemeinde.

19. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
„Wir kommen mit weniger auf der Tour aus!“

20. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Hm (Vorsatz: mehr schenken!)

21. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Hm (ich brauch ja nix.)

22. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Irgendwas romantisches zu meiner Frau wahrscheinlich.

23. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Irgendwas romantisches von meiner Frau wahrscheinlich.

24. 2017 war mit einem Wort …?
…halt so ein Jahr wie viele.

#SepteMeer

Beitrag zum SepteMeer

Scribbledi-scribbleda

Kiki hat zum SepteMeer aufgerufen und das hier ist das, was mir dazu einfiel. Immerhin (fast) jeden Tag etwas.

Welche Architektur gucke ich mir an (IV): Tag der Architektur Hannover 2017

#architektur, #tagderarchitektur, #hannover, #hafven, #klagesmarkt

Am 25. Juni 2017 war Tag der Architektur, inzwischen war ich zum 15. Mal mit meiner Frau unterwegs. 15! Krass. Wie jedes Mal schaffen wir eine ganze Menge und konzentrieren uns eher auf allgemeine Gebäude, Einfamilienhäuser sind selten spannend.

Gemeindehaus St Jakobi

Die Jakobi-Gemeinde finde ich unglaublich sympathisch, ich war dort schon als Blechbläser und Chorsänger aktiv. Toller Kirchenmusiker, tolle Kirche, toller Stadtteil, seltsames Gemeindehaus. Also das alte. Das war aus den 60ern, riesengroß und duster. Nun ist es klar strukturiert, hell und schick. Es gibt einige nette Ideen, um den verschiedenen Gemeindeansprüchen gerecht zu werden. Gut so.
Die Stadt hat sogar die Straße neu gemacht und dem ebenfalls neu gemachten Vorplatz angepasst. So ist ein tolles Ensemble entstanden! Die Probleme Schallschutz und P.A.-Technik wurden wie immer nicht richtig beachtet, der Schallschutz nachgerüstet und die Technik… O.K., sagen wir, der Nutzer hat halt entschieden.

Hinweis Tuer zu im Gemeindehaus

So sieht eine freundliche Erinnerung bei Kirchens aus.

Wohnkrone

Wo kann man in der Stadt noch bauen? Auf den Parkhäusern, Kaufhäusern usw. An der Wohnkrone sieht man, wie unsinnig das sein kann. Es war ein recht luftiger Tag, trotzdem hing ein dezenter Benzingeruch in der Luft. Das wird im heißen Sommer bestimmt spitze, der Duft, der schwarze Asphaltbelag als Weg zu den Wohnungen, die Leichtbauweise. Dazu der aparte Blick auf die Klimaanlagen und Lüftungen der umgebenden Gebäude und deren beständiges Rauschen. Da ist es fast schon egal, wie winzig die Wohnungen sind, mit den verschnittenen Grundrissen und der offenen Wohnküche. Lieber ein Bild von Jaques Gassmann aus dem Gemeindehaus:

Bild von Jaques Gassmann

Jaques Gassmann

Klagesmarkt

Der Klagesmarkt ist so eine Stelle, wo man mitten in der Stadt bauen konnte. Es war ein großer, düsterer Parkplatz. Klugerweise hat man beschlossen, dass hier sozialer Wohnungsbau statt finden soll und außerdem die Auflage gemacht, verschiedene Haustypen mit verschiedenem Klinkerblendwerk zu versehen. So sieht es jetzt aus, wie gewachsen und halt nicht wie ein Riesenblock. Es gibt ein inklusives Wohnprojekt, altersgerechtes Wohnen, ein Café und eine KiTa. Ein Innenhof verbindet alle. Wirklich schick und mein persönliches Highlight 2017.

Detail einer Schallschutzwand

Schallschutzwand in der KiTa

hafven

Oh, je, wo fang ich nur an. Also: Eigentlich finde ich die Idee gut, ein CoWorking-Space zu schaffen, Platz für Schreibtischarbeit zu haben und Werkstätten. Der Enthusiasmus der Betreiber und der Architekten ist auch bewundernswert. Der Entwurf ist an sich auch gelungen und sieht noch von außen gut aus.
Aber: Auch wenn man nie fertig ist und immer neue Visionen hat und all das andere, was zum HipsterStartUpBlaBla gehört, muss man sich den Gesetzen der Physik unterordnen. Wenn man fugenlos Beton verbaut und Wasser mit ins Spiel kommt, dann platzt halt was weg. Das mit Bauschaum zu retten ist auch eher DIY und nicht nachhaltig. Später dringen Salze ein, weil man vergessen hat, auf Plätzen und Stufen ein Gefälle einzubauen und dann rostet die Bewehrung. Das Ding ist ein einziger verplanter Baumangel. Noch sprechen Betreiber und Architekten von fruchtbaren Konflikten, in 20 Jahren wird das ein prima Rechtsstreit, der allen Beteiligten das Leben versaut. Schon nach einem Jahr sehen die Details schlimm aus.
Exkurs: Hier war alles sooo cool und trendy, das ich nach 10 Sekunden ganz gruselige Gefühle bekam.

Studentenwohnungen

Doch, auch Studenten darf man es nett machen. Gute Details, saubere Verarbeitung, gute Außenanlagen. Netter Abschluss des Tages.