Raus, Wandern: Heidschnuckenweg im Dezember

Wandern im Norden

Da Jens vom Hiking Blog grad fleißig über seine Erfahrungen auf dem Heidschnuckenweg berichtet, schließe ich mich mal an und geb meine Erfahrungen zu ganz anderer Jahreszeit preis. Reisezeit war im Dezember, kurz nach Weihnachten ging es los und Silvester verbrachte ich dann an der Bar des Steakhauses in Bispingen. Neujahr folgte dann die Rückreise von Soltau. Der Restweg nach Celle wartet jetzt noch auf seine Beschreitung.

Heidschnuckenweg-Stein

Anreise und 1. Etappe

Die Anreise ging mit dem Auto bis Soltau, dann mit dem ICE bis Hamburg, dort mit der S-Bahn bis Fischbeck. Nach etwas Weg durch den Ort kommt man zu einem Wanderparkplatz und dann geht es erstaunlich bergig und heidisch… heidig… also mit der Heide gleich los. So weit alles kein Problem, eher ein Problem war die im Winter früh einsetzende Dunkelheit, über eine Stunde ging’s durch einen dunklen Wald. Die alte Taschenlampe, die ich noch in der Schubalde hatte half mal gar nicht, zur Erkennung der Wegweiser ist inwzischen das Smartphone die bessere Wahl. Also im Hotel in Buchholz die frischen Batterien ausbauen und die Taschenlamppe dort „vergessen“.

2. Etappe

Der nächste Tag wartet mit Sonne auf. Und mit Kälte. Aber dank dicker Fütterung und langer Unterbüx alles kein Problem. Erstaunlich finde ich, dass die Kombi aus Merino-Longsleeve, Fleece und Regenjacke locker warmhält. Super! Also auf nach Wesel, wo wir in einer lauschigen Pension unterkommen, die sogar noch Bier zum Zapfen haben. Gegessen haben wir unterwegs, sogar drei Gänge zu Mittag, die Zeit fehlt uns abends, also wird wieder im dunklen gewandert.

Heidewald in Wintersonne

3. Etappe

Wieder Sonne, wieder Kälte. Und die schöne Strecke über die Touristenzentren Undeloh nach Niederhaverbeck. Wir wandern über die höchste Erhebung, den Wilseder Berg. Silvester gehen wohl alle umliegenden Hotels mit ihren Gästen, Fackeln und Champagner hierhin. Muss toll aussehen.

Wilseder Berg Höhenstein

Das Hotel Haverbeckhof kennen wir schon und freuen uns drauf! Die Strecke ist nicht allzu lang, also kann man Heidschnuckenbratwurst testen und das regionale Bier, Kuchen und Kaffee…

Heide im Frost

Heide, frostig

4. Etappe

Wieder so ein Tag in der schönsten Gegend, aber noch kälter, weil weniger sonnig. Es ist Silvester und der Weg führt so nah an einer Autobahnraststätte vorbei, dass man mal eben noch einen Pikkolo für abends kaufen kann. Es ist lustig an all den Burger-Imbiss-Besuchern in voller Wandermontur vorbei in den Shop zu gehen, schnell einzukaufen, weil es viel zu warm ist und weiter zu wandern. In Bispingen müssen wir früh essen, kaufen im Supermarkt noch etwas Frühstück ein. Der Hotelbesitzer möchte nach der langen Nacht länger schlafen und wir bekommen das Zimmer fast geschenkt, weil wir uns selbst versorgen. Das Steakhaus hat einen Bartresen und die Bedienung lässt sich überreden, nach unseren Angaben Cocktails zu mixen. Hui!

Heide, sehr frostig

5. Etappe

In Bispingen kommen wir erstaunlich früh los, aber Böllern ist dort auch eher übersichtlich. Trotzdem fällt die Tour schwer, es nieselt, es ist kalt, es kommt keine Einkehr und überhaupt. Der Weg ist anfangs noch schön und… heidig, ab dem Heidepark ist es voller Straßen und wir sind froh, in Soltau anzukommen und unser Auto besteigen zu können.
Was auf jeden Fall überlebt, ist die Idee, immer über Silvester zu wandern. Es soll da im Norden einen Störtebekerweg geben…

Advertisements

Word besiegen, Formularprobleme lösen

Zum Abschied Karl Klammer winken

So kommentierte Anke Gröner meinen Jubel, ich find’s mehr als passend!

Das Problem: Man will in Word ein Formular erstellen, z. B. für ein Zeugnis und fänd es super, wenn man einmal einen Namen (oder anderen Text) eingibt und dieser erscheint dann automatisch an anderer Stelle im Text UND in der Kopfzeile. Oder Fußzeile. Word stellt sich da etwas an, das Internet sagt, dass das nicht geht und doch geht’s seit Office 2010 für Windows und Office 2016 für Mac eigentlich ganz einfach.

  • Man schaltet die Entwicklertools ein.
  • Man erstellt ein Textfeld im Reiter Entwicklertools -> Textfeld
  • textfeld erstellen word

  • In den Optionen (Klick rechts -> Eigenschaften) wählt man einen Namen für das Feld aus und zudem den Haken für „Bei Verlassen berechnen”.
  • Nun muss man einen Querverweis auf dieses Feld setzen, an der Stelle, an der der Text auftauchen soll. Dies findet man unter dem Reiter Einfügen -> Verknüpfungen. Es öffnet sich ein Fenster mit Optionen, hier wählt man Textmarke und den Namen des oben erstellten Feldes.
  • So weit ist es oft beschrieben. Nun aber soll es ja auch in der Kopfzeile auftauchen. Dazu benötigt das Textfeld eine eigene Formatierung. Also flugs in den Reiter Start und den Bereich Formatvorlagen geöffnet.
  • Man markiert das Textfeld und erstellt eine neue Formatvorlage. Wie immer kann man allerlei auswählen an Schriftart, -größe, -farbe undundund, aber uns interessiert vor allem das Feld Formatvorlagentyp. Wenn man „Zeichen” wählt, überträgt er später nur das markierte Wort!
  • Gut, jetzt aufpassen, dass die Formatierung wirklich für das Textfeld ausgewählt ist, dann aktiviert man die Kopfzeile. Hier kann man „Feld” auswählen und erhält wieder automatisch ein Auswahlmenü.
  • Aus „Kategorien” wählt man „Verknüpfungen und Verweise”, aus „Feldnamen” dann ”StyleRef”, nimmt noch die Optionen mit, dort aus dem Reiter ”Formatvorlagen” den Titel der Formatvorlage des Textfeldes. Unbedingt „Hinzufügen” drücken und dann mit OK einfügen. Nochmal OK drücken, um das Feld zu verlassen.
  • Wenn man jetzt die Kopfzeilenbearbeitung schließt und unter Entwicklertools „Formular schützen” wählt, passiert die Magie: Man gibt in das Textfeld einen Text ein, verlässt es mit Enter oder Tab und überall wo man will erscheint der Text. Und das geht auch mit einem Datum.

Raus Wandern: Packliste, die Xte.

Es geht immer weiter!

Weniger geht immer. Vor allem, wenn man quasi nur spazieren geht, also vom Hotel ins Café und weiter ins Gästehaus. Also.

  • Basics
    • Wanderhose, Merino-Langarmshirt, Unterhemd (neu, gegen Pickel am Bauch vom Merino), Unterbüx, Socken, Wanderstiefel (die neuen leichten). Nix besonderes also. Nicht bewährt hat sich mein Lieblingsfleece. Ich brauch eine Primaloftjacke, ganz klar.
  • Isolation- und Wetterschutz
    • Regenjacke und -hose bleiben. Zu schwer, aber noch gut. Toll: Regenschirm und Mülltüte im Rucksack als Regenschutz. Die Daunenjacke, tja, die fehlt noch. Handschuh, Mütze und Buff brauch ich irgendwie immer.
  • Abend- und Nachtwäsche
    • Abends: Pulli, Unterhemd, Socken und Unterbüx bleiben. Hose brauch ich nicht mehr, die Taghose lässt sich schnell waschen. Gut: Die leichten biegbaren Badeschuhe.
    • Nachts: Die Shorts von C&A sind gut, ein T-Shirt ist mit zu wenig. Lang muss es sein. Hilft ja nix.
    • Weggelassen: Ersatzunterbüx, unbedingt wichtig: lange Unterbüx!
  • Technik, Erste Hilfe und Bad
    • Technik ist schnell: Telefon, Ladekabel, fertig. Outdooractive-App taugt für alles!
    • Bad: Eigentlich kann man überlegen, was mit ins Handgepäck dürfte und das packt man ein. Super: die Deolösung, Shampoo und Duschgel ist bewährt, 2-Klingen-Rasierer und -creme auch. Neu: Nagelklipser reicht. Unnütz: Kompressen und Rollenpflaster (aber das ist schon 1. Hilfe).
  • Und sonst?
    • Nix.

Raus Wandern: Moselsteig im April

Einfach mal weiter gehen.

Das war sie, die bisher längste Tour! 300km in 14 Tagen von Trier nach Koblenz. Und es hat Spaß gemacht.
Der Moselsteig startet eigentlich in Perl, dazu reichten die Osterferien aber nicht. Auf 24 Etappen kommt man von Perl bis Koblenz-Güls und mit der entsprechenden Erweiterung, die beim Moselsteig Zuweg heißt, auch bis zum Deutschen Eck, wo sich Mosel und Rhein treffen. Wer dies geht, hat über 365km geschafft.

Moselsteig Markierung

Moselsteig Markierung

Ab Trier startet man entlang der Felsenwege, die auch der Eifelsteig geht. Eine willkommene Erinnerung an den ersten großen Wandersommer vor zwei Jahren. Immer stärker kommt man in die Weinberge, erst über breite, sanfte Wirtschaftswege, spätestens am Calmonter Klettersteig ist es dann steil und wild. Zu Koblenz hin verändert sich die Landschaft wieder, man geht öfter über Hochebenen, weg von der Mosel und durch kleine Schluchten. Es wird schnell deutlich, dass dies kein Weg für den Sommer ist, dann wird es zu heiß. Im Frühjahr oder Herbst hingegen erlebt man die wunderbare Natur und die Weinbergkultur. Grad im Frühjahr ist man schnell mal zwei Wochen vor der norddeutschen Ungemütlichkeit des April geschützt.

blühende magnolie

Blütenpracht

Dabei kommt man immer wieder an kleinen Orten vorbei, mit netten Einkehrmöglichkeiten. Das ist natürlich praktisch, weil man so die Etappen so einteilen kann, wie es der eigenen Kondition entspricht. Eine nette Planungshilfe ist dazu der Leporello aus dem Publicpress-Verlag, bei dem Kilometerangaben abgedruckt sind. Von Trier nach Koblenz kann man es z. B. in 14 Etappen schaffen. Dazu muss man manchmal den Steig verlassen und in entsprechenden Etappenorte einkehren.

Bier im Kloster Machern

Im Kloster Machern

Damit umgeht man einen, wie ich finde, großen Nachteil des Weges: Ich gehe gerne durch Orte, der Steig führt aber fast immer außen rum oder touchiert nur den Ortsrand. Auch den Calmont Klettersteig umgeht die Wegführung, dabei ist das ein spannender und für einen geübten Wanderer gut machbarer Teil.
Ein richtiger Patzer ist die Wegstrecke über den Autobahnrasthof. Es ist nicht nur laut und etwas gruselig unter der Autobahnbrücke herzugehen, vor allem die Wege rund um den Rasthof zeigen deutlich, wie wenig Menschen bereit sind, Geld für die Sanifairangebote auszugeben. Das ist wirklich widerlich. Aber es gibt eine Möglichkeit, dies zu umgehen, dazu geht man den Wirtschaftsweg weiter und geht über eine Brücke über die Autobahn. Das trübt die Gesamtzufriedenheit aber nicht.

Großartige Quartiere auf dem Weg sind:

  1. Gästehaus Petra, Ürzig: Überhaupt Ürzig, was für tolle Läden und Leute. Petra hat zurecht die Nummer 1 der Wanderquatiere auf dem Steig, so eine nette Frau und so ein schönes Quartier!
  2. Piesporter Goldtröpfchen, Piesport: Auch so nette Leute und Weinbauern dazu. Etwas professioneller als Petra und dementsprechend teurer, aber lecker Essen und Wein.
  3. Hotel Klapperburg, Beilstein: Gemütliches Zimmer und prima Frühstück mitten im Ort. Und trotzdem so ruhig. Beilstein ist allerdings etwas komisch, außer der Alten Stadtmauer, in der wir leider nicht essen waren, wirkte die Gastronomie etwas aus der Zeit gefallen.
Steiler Weinhang

Steiler Weinhang

Für das leibliche Wohl muss die Liste erweitert werden, es gab, grad kulinarisch, nur ein oder zwei Aussetzer:

  1. Weingut Wallerath, Schweich: Super Weine, super Restaurant, okaye Gästezimmer. Ein Genuss!
  2. Mönchhof, Ürzig: Weintrinken auf Rat des Apothekers. Lustig da und lecker.
  3. Restaurant Moselschild, Ürzig: Noch so ein Apothekertipp. Pfälzer Spargel, weltklasse.
  4. Straußwirtschaft Renk, Enkirch: Man muss nicht nach Enkirch. Aber man muss in die Straußwirtschaft Renk. Punkt.
  5. In Zell (Mosel) gibt es einen nicht notierten Geheimtipp in der Nähe der Stadtverwaltung.
  6. Onkel Otto, Pommern: Nur Kaffee getrunken, aber gleich wohl gefühlt. Da will ich noch mal hin, essen und schlafen!)
Weinknospe

Hoffnung (oder auch: Der Wein sprießt)

Kurz: Eine tolle Tour, die man nur empfehlen kann. Was man dazu in den Rucksack packt kommt demnächst an dieser Stelle.

Raus Wandern: Deo reduzieren

Ganz ohne ist auch nicht schön.

Natürlich konnte man hier schon mal lesen, was man am Rucksackgepäck bei Wandern einsparen kann. Bei Deo hört der Spaß allerdings auf – zumindest für die Wanderbegleitung. Trotz abendlichen Duschens geht’s irgendwie nicht ohne. Nun hat man mehrere Möglichkeiten, wie man dabei Gewicht und Packmaß spart:

  • Man kümmert sich gar nicht um Gewicht und Packmaß und nimmt die gewohnte Deo-Dose mit 25% Extra mit. Na, ja. Gewicht: weit über 100g.
  • Man nimmt einen Deostick, der wesentlich effektiver ist als Spraydosen, und den auch nur halbvoll. Dann kann man ihn immer noch mit der Reisebegleitung teilen, falls man mit dieser auch andere Dinge teilt. Gewicht ca. 80g.
  • Man kauft im Drogerie- oder Supermarkt Reisegrößen. Spray ist dabei weniger ergiebig ein Roller. Lustigerweise gibt es Glasfläschchen als Reisegröße. Gewicht: 40-120g.
  • Man nimmt einen Tropfen Dr. Bronners Allzweckseife (Parfümerie), feuchtet ihn an und verreibt ihn unter den Achseln. An sich ganz gut, weil man die Seife in eine kleine Flasche umfüllen kann und außerdem Shampoo, Duschgel, Waschmittel u.ä in eins hat. Nachteil: Bei mir funktioniert’s nicht. Gewicht: Je nach Flasche 20-40g.
  • Man kauft beim Blechinstrumentenbauer Slide-o-mix 10ml Wasserflaschen (10g) und füllt sein Lieblings-Bio-Deo rein. Reicht fü ca. 100 Anwendungen und man riecht, wie gewohnt. Gewicht: 22g.

Na, was ist wohl meine Wahl?

2016

Hm, das letzte Mal habe ich darüber 2014 geschrieben. Ich bin ja ein Blog-Profi.

1. Zugenommen oder abgenommen?
Weder noch. Aber immer noch zu wenig.

2. Haare länger oder kürzer?
Weder noch. Die Gehheimratsecken wachsen, der Schnitt passt sich an. Der Lieblingsfriseur redet davon, dass ich immer blonder werde.

3. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. Viel Wandern, Vorbereitungstraining vor dem Laptop zu Youtube-Videos im Keller (Manuels Skigymnastik!).

4. Der hirnrissigste Plan?
Die Bewerbung als Schulleiter. Zum Glück wurde das nix. Jetzt die harte Arbeit aus allen Arbeitsgruppen rauszukommen, die ich betreten habe, um Präsenz und Interesse zu zeigen. Aber insgesamt auf die Füße gefallen.

5. Die gefährlichste Unternehmung?
Einmal über die Alpen. Es gab zwei Stellen, wo mir schwindelig wurde, aber ich habe es geschafft und es war fantastisch.

6. Die teuerste Anschaffung?
Ein neues Dach.

7. Das leckerste Essen?
Die Spaghetti Bolognese auf 3000m Höhe nach 1200m Anstieg. Beste!

8. Das beeindruckendste Buch?
Isabos Pfau. Wobei mich vor allem die Geschichte um die Entstehung und der Erfolg beeindruckt haben, aber das Buch ist auch gut.

9. Der beste Sex?
*hier Tigerlachen einfügen*

10. Der ergreifendste Film?
Hier müsste ein Fernsehfilm stehen, weil ich es kaum ins Kino geschafft habe. Immerhin in „Monsieur Chocolat“ war ich und fand den auch gut.

11. Die beste CD bzw. der beste Download?
Ein Sammlung mit Kammermusiken von Arvo Pärt: „Creator Spiritus“ mit Paul Hillier, Theatre of Voices, Ars Nova Copenhagen u. a.
Außerdem mal wieder ein Elektroalbum, Sinus von Melokind.

12. Das schönste Konzert?
Ich durfte auf dem Opernplatz 100 Bläser dirigieren, während Markus Stockhausen darüber Trompete spielte. Jetzt muss ich nur noch im Lotto gewinnen, dann mach ich das an den Maschteichen mit 500 Bläsern. Tschakka.

13. Die meiste Zeit verbracht mit …?
Gefühlt mit Schule und Elterngesprächen.

14. Die schönste Zeit verbracht mit …?
…der Frau auf Wanderungen.

15. Vorherrschendes Gefühl 2016?
Erst Erleichterung, in der zweiten Hälfte Stress. Das muss wieder anders werden.

16. 2016 zum ersten Mal getan?
Karriere verweigert. Berge zu Fuß überquert. Einen Urlaub ohne Wandern doof gefunden. Wintergewandert.

17. 2016 nach langer Zeit wieder getan?
Einen alten Freund getroffen, gleich wie damals gefühlt. Bei einem Konzert Posaune gespielt. Einen Tag im Bett verschlumpft.

18. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Die Milbenallergie. Die Zahnprobleme. Das neue Dach.

19. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
„Wir kommen mit weniger auf der Tour aus!“

20. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Die Neugier über eine körperliche Auffälligkeit, die derjenige inzwischen hat erfolgreich behandeln lassen.

21. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Der Schnaps auf 3000m, den die Unbekannten mit uns teilten.

22. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Irgendwas romantisches zu meiner Frau wahrscheinlich.

23. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Irgendwas romantisches von meiner Frau wahrscheinlich.

24. 2016 war mit einem Wort …?
Wechselhaft.

Nachtrag Digitalisierung

Für fünf Milliarden mach ich das!

Nachdem bekannt wurde, dass fünf Milliarden für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland bereit gestellt werden sollen, bilden sich zwei Meinungen heraus. Auf Seiten der LehrerInnen gibt es den Wunsch, erst mal dringendere (wortwörtlich gemeinte) Baustellen anzugehen. Dies wiederum führt zu Verwunderung, grad im Lager der IT-Spezialisten, für die digitale Bildung natürlich die zeitgemäße, zukunftsweisende Form des Lernens ist.

Ich selbst finde die allzu offene Ablehnung der KollegInnen auch etwas merkwürdig, allerdings verstehe ich, dass man geheizte, saubere Toiletten mit Brille und Deckel durchaus reizvoll findet. Auch die Personalsituation ist verbesserungswürdig. Krankheitsvertretungen gibt es kaum und eine Schule gilt ja schon als gut besetzt, wenn 95% des Unterrichts gedeckt ist. Fachunterricht wird dabei kaum beachtet, wenn’s nur Sportlehrer hat und man eigentlich Musiklehrer bräuchte… na, hauptsache 95%. Mathematiker können bestimmt auch 95% = 100% setzen.
Der anderen Seite könnte man vermittelnd sagen, dass es vor allem an einem Konzept für die Nutzung der fünf Milliarden fehlt und dazu habe ich ein aktuelles Beispiel:

Wir haben vier InteractiveBoards an der Schule. Diese wurden günstig gekauft und aufgebaut, ein Messeangebot. Die PCs wurden von einem Elektro-Lehrgang eines Berufsbildungswerks angeschafft und eingerichtet. Die Auszubildenden kannten sich aber weder mit Schulgewohnheiten aus (Grundschüler sollten nicht überall zugreifen können), noch mit den Eigenheiten eines Smart-Boards. Irgendwann hatten alle die Nase voll, dass man eigentlich nur große Monitore hatten und die mitgelieferten Stifte nicht funktionierten. Die Azubis konnten es nicht lösen, nach einem Jahr durften wir den Vertrag lösen, schauten zu zweit selbst, redeten mehrfach über den Wunsch nach Technikern. Zwei Jahre dauerte dieser Prozess. Heute waren zwei Herren da, die in drei Stunden vier Boards zum Laufen brachten. Einfach so, weil sie Ahnung hatten. Sie bekommen viel Geld dafür und ich finde zurecht. Das nächste Mal können wir sie uns aber erst wieder 2020 leisten. Dafür arbeiten die SchülerInnen halt mit OpenOffice.
Es fehlte uns einfach die Kenntnis über all die Möglichkeiten von PCs und deren Peripherie, über Apps und Programme. Vor allem fehlt die Zeit, diese Kenntnis zu erwerben und zu überlegen, wie wir sie sinnvoll in der Schule einsetzen. Wir sind Lehrer und keine Techniker. Wir werden im Unterricht benötigt und wir haben nur 95% und es ist Erkältungszeit.

Mit Konzept wären fünf Milliarden super aufgehoben in Schulen, vielleicht für Zeugnissoftware, Schulverwaltungssoftware, Lernprogramme, IT-Konzepte und Cloud-Systemen speziell für Schulen. Ich wäre auch bereit, so ein Konzept zu entwickeln und umzusetzen. Aber nur mit einem Büro im Kultusministerium. Dort soll es warme Toiletten geben.